Gedrechseltes

Eigentlich wollte ich irgendetwas kreatives machen, bei dem man nicht viel nachdenken muss. Etwas handfestes. So kam ich auf verschlungenen Wegen dazu, das Drechseln auszuprobieren.

Eins vorweg - mit dem nicht viel nachdenken hat es nicht geklappt. Der Umgang mit Schaber, Formröhre, Abstechstahl und Meißel erfordert doch ein wenig Hirnschmalz. Nicht viel, aber zwei-drei Sachen sollte man sich merken können. Und zwar so merken, daß es nicht nur im Kopf bleibt, sondern bei den Händen und Fingern auch ankommt.

Beim Schaber dachte ich nicht darüber nach. Leicht zu handhaben, aber diese ausgerissenen Fasern und das glatt sanden danach...nee, das geht doch eleganter.

Ging auch, mit der Formröhre. Damit ließen sich auch aufwendigere Profile schnitzen als mit dem Schaber, doch das "wie" sollte man sich merken können. Begriffsstutzig wie ich bin, habe ich es erst einmal auf geratewohl versucht und nach so Einigem an "trial and error" (mit entsprechendem, auch wenn zu dem Zeitpunkt noch limitiertem Nachdenken) nachgeschlagen, was richtig und was falsch ist.

Unerschrocken wie ich bin, habe ich es gleich wissen wollen und die Königsklasse des Drechselns ausprobiert - den Meißel. Scharfes Stück! Hier war ich endlich schlauer, mir die Theorie im voraus anzueignen und wenigstens so zu tun, als würde ich die guten Tips erfahrener Drechsler befolgen. Wie es mit sehr scharfen Werkzeugen ist, kann man damit sowohl schön Holz schnitzen als auch sich das Allerwerteste abschneiden, wenn man nicht aufpasst. Gut, weh tut es nicht, aber wenn sich der Meißel in das Werkstück verfängt, sieht es danach echt übel aus und die Spuren könnten so tief sein, daß zur Beseitigung man gleich ordentlich mit der Schruppröhre Span abnehmen muss.

Da heißt es wohl erst einmal üben. Üben, üben, üben, bis die Handgriffe sitzen und sich Meißel oder Röhre immer seltener verfangen.

Das blöde daran ist, daß mit zunehmendem Geschick auch Hirnressourcen frei werden und die dadurch entstehenden Gedanken sich richtung eigenes Drechselwerkzeug und so bewegen...

No Comments Yet.

Leave a comment