Category Archives: Seelenfutter

Neulich nach Feierabend

Lahm. So fühle ich mich, als es endlich Feierabend heißt. Der Tag sitzt mir buchstäblich in den Knochen - Arme fühlen sich wie nach weißgottwieviel Liegestützen und auf dem Weg zum obersten Parkdeck nehme ich lieber den Fahrstuhl. Glücklicherweise sind es ein Paar Überstunden geworden, so bleibt mir das meiste stop-and-go auf der Heimfahrt erspart.…
Mehr...

Untreu

Viertes Wochenende Dienst in Folge. Mein Hirn befindet sich in einem mir sehr wohl bekannten muskelkaterartigem Zustand, als ich die Übergabe schnell durchziehe. Kurz in der wohnmobilartigen Duschkabine im Dienstzimmer springen. Fühlt sich schon besser an. Sachen packen und raus in das Oktobergrau. Draußen Feiertagstristesse der Extraklasse. Statt auf gewohnte Straßen geht es diesmal in…
Mehr...

In Memoriam

Ist es 10 Jahre her? Irgendwie schon. Auch wenn es oft alleine die Veränderungen und alles, was in all der Zeit passiert ist, die mich daran erinnern und was sich nicht unbedingt in einer kürzeren Zeit packen läßt. Wie dem auch sei, es ist wirklich 10 Jahre her. Sonntag, 31.10.1999. Mika Häkkinen feiert seinen zweiten…
Mehr...

Zeichen und Wunder

Mit ganz besonderer Widmung einem Unbekannten, ohne dessen Einsatz alles einen ganz anderen Ausgang hätte nehmen können... Es gibt Tage, da bleiben die Dächer zu. Viel zu oft ist es das Wetter, selten habe ich keine Lust dazu und noch viel seltener wird alles so durcheinandergewirbelt, daß es einfach nicht dazu kommt. Fahrer und Beifahrer…
Mehr...

Der Porschefahrer

Wochenlang schönes Cabriowetter, sowas geht nicht spurlos an einem vorbei. Gesicht und Unterarme sind schön braun, so braun, daß mich neulich eine Kollegin gefragt hat, ob ich in Urlaub gewesen sei. Mußte dabei lachen. Wie erklärt man einer Frau, die nicht nur einen 1er BMW fährt, sondern auch noch klinikweit für ihr nicht gerade hochentwickeltes…
Mehr...

Die Berührung

Frühmorgens, halb 10 in Deutschland. Es ist wieder eins dieser Tage, wo ich zuviel und doch zuwenig Zeit habe. Zuviel, weil es oft einfach zu schwer war, die Zeit bis zum Dienstantritt irgendwie durchzustehen, und zuwenig, weil es einfach nie ausgereicht hat, um etwas vernünftiges oder längst überfälliges zu tun. Oder zumindest war das so…
Mehr...

Raum und Zeit

An manchen Tagen bin ich schon versucht an Sachen wie Schwarze Löcher, Risse im Zeit-Raum-Kontinuum, Zeitmaschinen und Warp 9 zu glauben. Das Problem mit all dem Zeug ist nur, man fällt meistens ganz unerwartet und fast immer unvorbereitet rein, und wenn man zurück in die "normale" Welt findet, glaubt kaum einer einem, was man erlebt…
Mehr...

Love It Or Leave It?

Auf den heutigen Tag habe ich hart hingearbeitet. Eigentlich nichts besonderes, Inspektion in der Werkstatt eines guten Freundes. Die Mängelleiste meines Cabs kenne ich schon, da kann mir weder das fast-Verschlafen noch die alles beherrschende Frühjahrsmüdigkeit was an der guten Laune anhaben. Selbst das Wetter gleicht (passend zum Datum) nach dem Frosteinbruch der letzten Woche…
Mehr...

Auf der Suche nach dem Sommer

In anderen Zeiten wäre der Anblick vom Cab auf dem obersten Parkdeck schon mehr als genug gewesen, um aus den kaum 10 Grad draußen gefühlte 30 zu machen. Heute müht er mir höchstens ein Paar Grad mehr ab. Nachtdienste sind die größten Gleichmacher überhaupt, und wenn sie wie heute richtig schwer ausfallen, umso mehr. Ich…
Mehr...