Category Archives: Seelenfutter

Im Tabbard

Mopsrettung. Staus. Hektik. Schlaf ist wieder mal Mangelware, trotzdem spielt an diesem Tag eine Portion Freude mit. Das Packen des Fotorucksacks gestaltet sich mit dem neuen „Bigma“ etwas umständlicher als sonst. Macht nichts. Rein ins Auto, ab dafür. Nach 11 langen Jahren „nur“ Zaungast sein darf ich heute zum ersten Mal die heiligen Hallen des Mediacenters am Nürburgring betreten und den Tabbard der Akkreditierten anlegen.

Kommt Zeit, kommt Mops

„Urlaub“. Nun gut, ausschlafen konnte ich, mir eine mächtige Mütze Nachschlaf gönnen ebenso. Der Rest des Tages war schon verplant. Zum Ring fahren, ein Paar Fotos schießen,  Ticket abholen damit es am nächsten Tag mit der Akkreditierung reibungslos klappt.

Dann kamen die WhatsApps. Mops zu verkaufen. Schnell. Notfall. Ziemlich suspekt. Egal, been there, done that. Wenn man genug Möpse als Notfälle oder aus schlechter Haltung herausgeholt hat, kennt man seine Pappenheimer.

Was keiner sieht

Erster „richtiger“ Urlaubstag und trotzdem viel zu tun. Packen, kurz unter die Dusche, anziehen, Auto beladen und ab dafür. Eigentlich wollte ich ausschlafen, doch erstes kommt es anders und zweitens als man denkt. Als es endlich Richtung Eifel geht, ist es schon früher Nachmittag. Hier und da wird auf der Autobahn der Grünstreifen rasiert, daher…
Mehr...

Getriebe-Blues

Traurig. Müde. Emotional ausgelaugt. Manchmal auch wütend und geladen. Keine gute Gefühlsmischung, als ich an diesem Samstag aufwache. Ich bräuchte dringend eine Auszeit und die nehme ich mir. Unter die Dusche, anziehen, Fotorucksack mitnehmen und ab geht's, zur Musik von den Fun Lovin' Criminals. "Come Find Yourself", ganz alter Schinken. Sowohl der Titel als auch die Musik passen zur momentanen Lage.

Zwei Stunden, eine gesperrte Autobahn, eine ellenlange Warterei auf mein Kaffee am Rasthof Ville später bin ich endlich in der Eifel.

Altes Fieber

Achtzig Überstunden seit Anfang des Jahres. Die Tage und die Nächte sind längst zum einem Einheitsgrau verschwommen. Es hätte genauso trostlos und monoton weitergehen können. Gefühlt eine Ewigkeit, bis am Ring wieder die Motoren dröhnen. Fast hätte ich es vergessen, wäre nicht dieser Tag rot in meinem Kalender markiert. Kein Rennen, trotzdem mache ich mich auf meine gewohnte Art bereit. Übernachtungszeug, Fotorucksack und ab geht's.

Herbst-Blues

Die Zeichen stehen auf Melancholie, als ich an diesem Morgen aufwache. Wenig geschlafen, draußen dunkel und useliges Wetter. Perfekt zum ins-Bett-bleiben, wenn ich nicht andere Pläne hätte. Heute geht nicht nur die Motorsport-Saison auf dem Nürburgring zu Ende, gewissermaßen schließt sich auch ein Kreis.

Ein besonderer Tag

Die Tage werden wieder kürzer, so ist es dunkel, als mich der Wecker aus dem Schlaf reißt. Die Sommerpause war lang und ich kann es kaum erwarten, wieder zum Ring zu fahren und die Truppe von EiFelkind Racing wiederzusehen. Es ist auch in einiger Hinsicht ein besonderer Tag, doch dazu später. Fotorucksack hatte ich schon am Vorabend gepackt, so bin ich schnell wieder unterwegs in die Eifel. 12h Nürburgring stehen auf dem Programm.

Hitzeschlacht

Der Tag verspricht heiß zu werden, als ich auf der diesmal kurzen Fahrt zum Nürburgring aufbreche. Es ist wieder NLS-Zeit, das 6h-Rennen steht auf dem Programm. Es ist das letzte Rennen vor der Sommerpause und der Sommer macht seinem Namen alle Ehre, selbst in der Frühe, als ich an der Box von EiFelkind Racing ankomme. Wie immer, werde ich freundlich begrüßt und es gibt Kaffee im Teamzelt. Ich freue mich auf das Wiedersehen und auf die neuen Gesichter.