Yearly Archives: 2009

Auf der Suche nach dem Sommer

In anderen Zeiten wäre der Anblick vom Cab auf dem obersten Parkdeck schon mehr als genug gewesen, um aus den kaum 10 Grad draußen gefühlte 30 zu machen. Heute müht er mir höchstens ein Paar Grad mehr ab. Nachtdienste sind die größten Gleichmacher überhaupt, und wenn sie wie heute richtig schwer ausfallen, umso mehr. Ich…
Mehr...

Unwahr

Der Schlaf in der Nacht zuvor war alles andere als erholsam und der Morgenkaffee fehlt mir merklich, als ich das Cab auf die schmale Landstraße steuere. Im Hinterkopf verpsüre ich ein leichtes Ziehen und im Mund den fahlen Nachgeschmack von der zuvor gerauchten Zigarette. Bin entweder wieder müde oder immer noch nicht richtig wach. eigentlih…
Mehr...

Luckytown

Tag nach beschissenem Dienst. Kaum 3 Stunden geschlafen, Oberarztvisite als Parforce-Ritt durchgezogen. Ich will nur noch nach hause. Und könnte mir in den Arsch treten dafür, daß ich den Samstag anstatt zu cruisen stundenlang Cab geputzt habe. Das schöne Wetter an dem Tag hatte ich verpasst, und Sonntag war es verregnet und grau. Und montags…
Mehr...

Das schlechte Gewissen

Mir geht es nicht gut und selbst der Resturlaub, den ich gerade "genieße", kann nichts dagegen ausrichten. Viele der Gründe, wieso es mir nicht so gut (um nicht zu sagen, echt mies) geht, schaffe ich es an dem morgen in irgendwelche verwegenen Ecken von meinem Gedächtnis zu verstauen, wo sie zu verstauben haben, bis die…
Mehr...

S.T.A.L.K.E.R.

Scavengertresspasseradventurerlonerkillerexplorerrobberer. Ein Zungenbrecher? Stimmt. Naja, versuchen wir's mal der Reihe nach. Scavenger. Tresspasser. Adventurer. Loner. Killer. Explorer. Robberer. Kurz: S.T.A.L.K.E.R. Das, was passiert, wenn mit genug Phantasie gesegnete Entwickler von Computerspielen in ihrer Jugend zuviel Gebrüder Strugazky gelesen haben und viel von dem Tschernobyl-Unglück mitbekommen haben. Und zum "Picknick am Wegesrand" auch das darauf basierte…
Mehr...

Abschied vom Winter

"Nee, nicht schon wieder", ist mein erster Gedanke an diesem Freitag morgen. Der Wecker schaut auf mich unerbittlich und sogar ein Bißchen böse mit seinen roten LED-Ziffern herab. Wie gewohnt, ist es 6 Uhr morgens, aus dem Radio kommen die Nachrichten und ich bin zu erschöpft, um dem Mistkerl so richtig einzuheizen. Fühle mich, als…
Mehr...

Die Farbe der Sehnsucht

Dach-zu-Jahreszeit. Grau-in-grau. Aufstehen und zur Arbeit fahren im dunklen, zurück im dunklen. Regen. Nasser Asphalt, auf dem sich die roten Lichter wiederspiegeln und zerlaufen. Undefinierte rote Flecken, wie eine riesige Sammlung von Rohrschach-Testkarten. Rot auf schwarz, rot auf dunkelgrau, tausendfach jeden Tag. Bob Seger aus den Boxen. "Out there in the spotlight you're a million…
Mehr...